XingWuDao BaGuaZhang

 

 

 

 

 

 

Ba Gua in München – Tai Ji in München – Qi Gong in München

Erle Montaigue

(Gründer der WTBA, Meistertitel in China, 1949 - 2011)

Erle Montaigue wird international als einer der herausragenden Lehrer der Inneren Künste von BaGuaZhang, TaiJiQuan und QiGong angesehen. Erle begann seine Kampfkunstausbildung mit 11, als er Karate und Judo im örtlichen Polizei- Jugendsportclub in Australien zu trainieren. Seine Vorliebe in diesen Jahren allerdings war Wrestling, was später zu einem Abstecher in die Welt des Profi-Wrestlings führte. Die inneren Künste praktizierte er seit 1968, wobei er seine Übertragungslinie direkt zu Yang Lu-Ch´an, dem Begründer des Yang Stil TaiJi zurückführen kann.

Seine Lehrer beinhalten Meister Wong Eog (1968), Meister Chu King Hung (1973) London, Großmeister Chang Yiu-Chun, einer der beiden einzigen Schüler von Yang Shou-Hou. Erle war 1973 der erste Schüler von Meister Chu in London. Chu war einer der drei Schüler von Yang Sau-Chung (1909-1985), dem ältesten Sohn des großen Meisters Yang Cheng-Fu. 1981 wurde Erle Yang Sau-Chung formell vorgestellt, als er ihn in dessen Heim in Hong-Kong besuchte, um seine Form korrigiert zu bekommen. Auf dieser Reise begegnete er auch dem berühmten BaGua Meister HoHoChoy und wurde dessen Schüler. Choy wurde Erles wichtigste Quelle für diese Kunst.
1985, wurden Erle und acht seiner Studenten die ersten Westler,die eingeladen wurden im Rahmen des All China Wushu Tournament in YinChuan, China, aufzutreten. Dort wurde Erle durch vier der größten TaiJi Meister der Welt geprüft und mit dem Titel „Meister“ geehrt, der einzige Westler, dem diese Ehre zuteil wurde.

Erle betrachtete Chang Yiu-Chun als seinen Hauptlehrer in TaiJi. Von ihm lernte er den „Alten Yang Stil“ & Dim Mak. In BaGua war sein Hauptlehrer, wie gesagt, HoHoChoy ( He KeCai). Erles Bücher, Videos und Artikel haben geholfen, die Sichtweise im Westen auf die Inneren Kampfkünste zu verändern. Seine Videos und DVDs werden überall auf der Welt angesehen und seine Bücher werden sogar in China verkauft.

Erle war der Vorsitzende der World TaiJi Boxing Association (WTBA), Vorsitzender der World Therapeutic Movement Association (WTMA) Vizevorsitzender der Federation of Australasian Wushu and Kung-Fu Organizations, Herausgeber des Combat & Healing Magazins und hatte seine eigene Kolumne im Australasian Fighting Arts Magazine. Er war auch der Australasische Korrespondent für Fighting Arts International, dem angesehenen Internationalen Britischen Martial Arts Magazin, in welchem er auch seine eigene Kolumne schrieb.

Im Mai 1995 wurde Erle darüberhinaus der erste Westler, der in China bei der Originalen WuDang Shan Gruppe, namentlich bei Liang Shiah-Kan, dem Hüter der ursprünglichen Dim-Mak Qi Disruptive Formen ( Qi unterbrechenden, zerreisenden oder auflösenden Formen) deren Wissen studierte.

Erle lehrte in Sydney, London, Hong Kong und der Welt. Tatsächlich war er einer der ausgewählten wenigen Westler, die in HongKong Chinesen in TaiJi quasi „zurück“ unterrichtete.
Vielseitiger und farbiger Charakter, der er war, ließ Erle sich niemals auf irgendeine Kunst, Beschäftigung oder Karriere festlegen. So war er auch ein begeisterter Musiker. und hatte mit seiner Band, the Pyramids, in Australien einst sogar mit „Can´t wait for September“ einen Nummer 1 Hit in den Charts. Auch sang er in den britischen Bühnenfassungen von „Jesus Christ Superstar“ und „Godspell“.

Die von Erle begründete WTBA hat nun Schulen in mehr als 30 Ländern.

Bereits kurz vor seinem überraschendenTod 2011 übertrug er den Vorsitz der WTBA seinem Sohn Eli, der seither die verantwortungvolle Aufgabe übernimmt, die Inneren Kampfkünste „von der Quelle her“ zu unterrichten und in der Welt zu verbreiten.