XingWuDao BaGuaZhang

 

 

 

 

 

 

Ba Gua in München – Tai Ji in München – Qi Gong in München

Eli Montaigue

(Erles Sohn und persönlicher Repräsentant, Oberhaupt der WTBA – der World TaiJi Boxing Association)

Eli studierte die Inneren Kampfkünste praktisch sein ganzes Leben. Seine Kindheit und Jugend hauptsächlich auf großen Farmen in Australien verbringend und entspannt zuhause unterrichtet, hatte er das Glück vom ersten Moment von den inneren Künsten umgeben aufzuwachsen.
Seine ersten TaiJi Bewegungen lernte er mit 4 oder 5 Jahren und wie er selbst sagt, war es für ihn einfach normal, ständig spielerisch kleine Techniken von seinem Vater gezeigt zu bekommen.
So wurde Eli auf die allernatürlichste Art vorbereitet, wenn die Zeit reif wäre mit tatsächlichem Training zu beginnen. Dies begann, als er 14 Jahre alt war.
Erle trainierte seine Kinder (Ben, Eli und Kahleen) jeden morgen ab 7 Uhr. Zu Beginn alter Yang Stil, TaiJi. Meist lernten sie nur eine Bewegung am Tag, sehr langsam und detailliert. So dauerte es ungefähr 4 Jahre, bis sie die gesamte Yang Lu Chan Form erlernt hatten. Im Laufe der Zeit jedoch ergänzt durch die wichtigen anderen Formen und Methoden, BaGua, PauChui Small SanSau, Push Hands etc. Auf diese Weise lernte Eli alle Aspekte der inneren Künste seines Vaters, hatte er doch die einzigartige Gelegenheit praktisch 24 Stunden am Tag Zugang zu diesem großen Lehrer zu haben. Eli vergleicht sein Training gerne mit dem Inspektor und seinem Diener Kato im Klassiker „Der rosarote Panther“ mit Peter Sellers („nur nicht ganz so extrem, natürlich. Mum mochte es nicht so gerne, wenn wir Sachen zerbrachen...“, Eli O-Ton).

Eli gibt nun Workshops auf der ganzen Welt. Unter anderem unterrichtete er das WTBA System der Französischen Marine, aber auch Kindern in Kambodscha.
Daneben lebt und unterrichtet Eli auch bei sich zu Hause in Swansea, Wales, sowie monatlich in London und Leicester.

Nun, seit Erle gegangen ist, führt Eli weiter, was und wo Erle aufgehört hat. Wie er sagt, mit allem, was er bekommen hat, nicht nur eine Kampfkunst, sondern eine wahre Art zu leben, einen Lebensweg.